Kölner Karneval im Nationalsozialismus

Auch das fröhliche Treiben im Kölner Karneval blieb vom Nationalsozialismus nicht verschont. Nachdem der Rosenmontagszug in den Jahren 1931 und 1932 wegen der Weltwirtschaftskrise abgesagt worden war, ging am 27.02.1933 erstmals wieder ein Rosenmontagszug durch die Stadt. Es war der erste nach Hitlers Machtergreifung. Und dieser zeigte offen nationalsozialistische Elemente. Im Zug fuhr etwa ein Wagen mit, der sich über die Juden lustig machte: Dort fuhren als Kostümierte mit Bart und Kaftan in „Richtung Jaffa“. Den Wagen zierte ein Spruch von abstoßender Gehässigkeit: „Die Letzten ziehen ab“ (siehe die Bilder)

Die letzten ziehen ab

Der Westdeutsche Beobachter, ein NS-Organ, war jedenfalls zufrieden. Lobend war in diesem zu lesen:

Der Zug hatte nichts Improvisiertes, Volksfremdes, wie das in den Nachkriegsjahren unter den mannigfachen Einflüssen liberalistisch-marxistischer Strömungen der Fall gewesen war. Kein überladener Schmuck, kein verlogener Prunk, sondern urwüchsiger Humor, volkstümlich in der Darstellung, passte er sich ganz natürlich in den Rahmen des Volksfestes ein.Und weiter: „Der Karneval war wieder ein echter Volkskarneval und keine Massenfabrikation aus dem jüdischen Warenhaus.

Karneval Nationalsozialismus

Standarte von Köln
aus den 30er Jahren

(der Rosenmontagszug
blieb allerdings weitgehend
von Nazi-Symoblen verschont)

 

Nazi-Wagen Die letzten ziehen ab

Zwei Jahre später schunkelten die Kölner zu einem Karnevalslied mit dem Refrain:

„Hurra, mer wäde die Jüdde los, die janze koschere Band trick nohm jelobte Land, mir laachen uns for Freud kapott, der Itzig und die Sara trecken fott!"

(Hurra, wir werden die Juden los, die ganze koschere Bande zieht ins gelobte Land, wir lachen uns vor Freude kaputt, der Itzig und die Sara ziehen weg!)

Auch die Karnevalsgesellschaften passten sich dem Zeitgeist an: So begann man die Sitzungen der „Großen Karnevalsgesellschaft“ mit dem Hitlergruß und dem Absingen des Horst-Wessel-Liedes. Kaum ein kritisches Wort wurde in dieser Zeit über die Nationalsozialisten verloren. Einzig der legendäre Karl Küpper witzelte über die Nazis. So stanmd er mit erhobenem rechten Arm auf der Bühne und sagte: „Su huh litt bei uns d´r Dreck em Keller!“ – eine Verhöhnung des Hitlergrußes.

Nach dem Krieg schämte man sich für den damaligen Opportunismus und verwies gerne auf die sog. „Narrenrevolte“ als Ausdruck des Widerstandes. Im Jahre 1935 hatten sich die Kölner Karnevalsgesellschaften erfolgreich gegen die Vereinnahmung durch die Nazis gewehrt. Zuvor hatte man den Beigeordneten Wilhelm Ebel mit der Betreuung des Karnevals beauftragt. Dieser beanspruchte für die Partei ein weitreichendes Mitspracherecht bei der Zuggestaltung. Am 22. Mai 1935 holte Ebel zum entscheidenden Schlag gegen die Eigenständigkeit der Kölner Karnevalsgesellschaften aus und gab – ohne Ankündigung – in den Kölner Tageszeitungen die Gründung des "Vereins Kölner Karneval e.V." bekannt. Die Vereinsmitglieder setzten sich vor allem aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Partei, Polizei und der nationalsozialistischen "Kraft durch Freude" (KdF) - Organisation zusammen. Dieser sollte fortan den Kölner Karneval organisieren.

Doch die Kölner Karnevalsgesellschaften unter Thomas Liessem ließen dies nicht zu. Sie drohten damit, jegliche Festaktivitäten einzustellen. Am 27. Mai 1935 erschienen auf Einladung Thomas Liessems zahlreiche Mitglieder aller Karnevalsgesellschaften und viele Kölner Bürger im großen Saal der Lesegesellschaft, um über das weitere Vorgehen in dieser schicksalhaften Frage zu beratschlagen. Anwesend waren auch Polizei und Partei.

Fußgruppe Verhöhnung Juden

Antisemitische Fußgruppe

Diese hatten angedroht, Veranstaltung sofort aufzulösen, wenn auch nur ein Wort gegen die NSDAP gesagt werde. In dieser äußerst angespannten Situation ereignete sich dann etwas, das unter Karnevalisten bis heute als Sensation bezeichnet wird. Noch bevor Thomas Liessem die Versammlung eröffnete, distanzierte sich Gauleiter Josef Grohé von dem Plan Ebels. Er forderte Ebel auf, den Verein Kölner Karneval sofort aufzulösen und alle karnevalistischen Angelegenheiten den Karnevalsgesellschaften zu überlassen. Nach Bekanntwerden dieser Verlautbarung wurde unter dem tosenden Jubel der Anwesenden die bereits angekündigte Gründung des "Festausschusses Kölner Karneval" unter dem Vorsitz von Thomas Liessem bestätigt.

Die "Narrenrevolte" wurde in der Nachkriegszeit von Kölner Karnevalisten gerne als ein Beispiel für Mut und Widerstandsgeist gegen die braunen Machthaber gefeiert. Aber tatsächlich war sie es nicht. Der Widerstand richtete sich nicht gegen das NS-Regime und dessen Ziele, auch nicht gegen die rassische Politik, sondern richtet sich gegen die Gefährdung der Eigenständigkeit der Kölner Karnevalsgesellschaften und ihre Verantwortung für die Organisation des Kölner Karnevals und den Rosenmontagszug. Die „Narrenrevolte“ diente daher eher dem Erhalt der Macht der Kölner Karnevalisten – ein politisches Statement im Sinne einer Distanzierung von rechtsextremen Gedankengut oder gar ein Akt des Widerstandes lag darin aber nicht.

Man fand dementsprechend auch immer wieder antisemtische Motive im Rahmen des Karnevals. Die Unterdrückung der Juden durch die Rassegesetzte etwa kommentierte ein Motivwagen 1936 mit einer Judenkarikatur und dem hämischen Schriftzug: "Däm han se op d'r Schlips getrodde!" (siehe nebenstehendes Bild).

Rosenmontagszug

Der Kölner Karneval zeigte sich aber auch ansonsten dem damaligen Zeitgeist angepasst: Spott und Hohn über die Machthaber gab es kaum. Das traute man sich nicht. Die Rolle der Funkenmariechen, traditionell von Männern dargestellt, wurde auf Veranlassung der Nationalsozialisten ab 1935 Frauen übertragen.

Auch die Kölner Jungfrau musste ab 1938 durch eine Frau dargestellt werden. Männer in Frauenkleidern, weibisch die Beine schwingend, widersprachen dem nationalsozialistischen Herrenmenschen-Ideal. Die Kölner Jungfrau suchte die „Deutsche Arbeitsfront“ aus. Die erste weibliche Kölner Jungfrau wurde 1938 durch Paula Zapf (siehe nebenstehendes Bild) dargestellt, die ihre Rolle gut machte und der man nicht vorwerfen kann, sie sei mit der nationalsozialistischen Ideologie in besonderer Weise verbunden gewesen. Es war vielmehr das liebe Mädchen von nebenan.

Ihr schlug eine tosende Welle der Begeisterung entgegen – jedenfalls, wenn man sich auf die damalige Berichterstattung verlassen will. Nach dem Krieg beließ man es bei den weiblichen „Tanzmariechen“ – bis heute werden diese durch Frauen dargestellt. Eine Ausnahme bilden hier nur die Rosa Funken, die homosexuelle Karnevalsgesellschaft. In Bezug auf die Kölner Jungfrau änderte sich das aber. Nach dem Krieg schlüpfte wieder ein Mann in diese Rolle.

Paula Zapf 1938
Sammlung für das Winterhilfswerk

Sammlung für das Winterhilfswerk der NSDAP

Denn damals bis heute muss die Jungfrau finanzstark sein, um den Karneval bestreiten zu können – in der Nachkriegszeit war aber eine Frau, die bereit war, ein kleines Vermögen in die Rolle zu investieren, schlicht nicht vorhanden – auch deshalb, weil sich nach dem Krieg keine finanzstarke Frau fand, die bereit war, ein kleines Vermögen in diese Rolle zu investieren. Denn auch damals kostete das „Amt“ der Kölner Jungfrau den Darsteller eine Menge Geld. In den 40er und 50er Jahren aber konnte man hier nur auf Männer. zurückgreifen.

Erst in den letzten beiden Jahrzehnten hat man die Geschichte der Kölner Karnevalsgesellschaften aus dieser Zeit aufgearbeitet. Heute geht man durchaus offen damit um und bedauert es, dass auch der Karneval sich den Einflüssen der damaligen Zeit nicht entziehen konnte.

Weiterführende Links:

Artikel zum Thema "Karneval und Nationalsozialsmus" aus der TAZ

Artikel zum Thema auf Wikipedia

Die Narren und die Nazis (Fernsehdokumentation)

 

<<< Hier finden Sie Informationen zum Karneval >>>


Das Thema dieser Seite ist der Kölner Karneval im Nationalsozialismus


Kölner Karneval * Nationalsozialismus * Nazi-Zeit * Narrenrevolte * Karneval im Nationalsozialismus