Geschichte des Kölner Karnevals

Der Karneval im 2. Weltkrieg (1939 bis 1945)


 


Der Karneval im 2. Weltkrieg (1939 bis 1945)


1939 --- Singendes, klingendes, lachendes Köln

Prinz Josef Geyer (Prinz Jupp I.)
Prokurist bei Stüssgen (Lebensmittelkette)
Prinzen-Garde

Bauer Heinz Stollenwerk (Bauer Heinz)
Inhaber einer Fa. für Autozubehör
Große Kölner KG

Jungfrau Else Horion (Jungfrau Else)
Kindergärtnerin bei der Fa. Stollwerck
keine Gesellschaft

Kölner Dreigestirn 1939

Prinzen-Motto: Jedem Jeck sing Kapp

 

Da die Personen, die das Dreigestirn darstellten immer mehr an Bedeutung gewannen, bekamen sie nun Namen. So war der Prinz  z.B. nicht mehr länger nur der Prinz, er war jetzt Prinz Jupp I.

Als in diesem Jahr mit Else Horion erneut eine Frau in das jungfräuliche Ornat schlüpfte, hält sich die Aufregung anders als im Jahr zuvor in Grenzen. Die Nazis hatten das Festkomitee unter Druck gesetzt. Seit 1938 ist die Jungfrau eine Frau - aufgrund einer Phobie der Nazis gegen Homosexualität waren in dieser Zeit Männer in Frauenkleidern unerwünscht.

An Weiberfastnacht 1939 wird entgegen dem Willen der damals Verantwortlichen der steinerne Willi-Ostermann-Brunnen (siehe hier) eingeweiht. Der Brunnen übersteht den Krieg unversehrt und kann noch heute in der Kölner Altstadt besucht werden.

Der Rosenmontagszug steht ganz im Zeichen der Ostermann-Lieder, die - zum Glück - politischen Motiven der damaligen Zeit wenig Platz lassen.

 

Kölner Illustrierte 1939

Der Prinz mit der Wiener Faschingsfee

Kölner Dreigestirn 1939

Das Kölner Dreigestirn 1939


1940 --- kein Zug: 2. Weltkrieg

Inoffizielles Dreigestirn:

Prinz Peter Beu
Generalvertreter für Juteartikel
Prinzen-Garde

Bauer Christian Masson
Inhaber einer Damenhutfabrik
Prinzen Garde

Jungfrau Elfriede Figge
kaufmännische Angestellte
keine Gesellschaft

Der Zweite Weltkrieg setzt dem Karneval ein Ende. Einige Prinzengardisten inthronisieren - entgegen dem behördlichen Karnevalsverbot - dennoch ein „inoffizielles“ Dreigestirn. Wie selbstverständlich fällt die Rolle der Jungfrau mit der damals 19-jährigen Elfriede Figge wieder einer Frau zu. Das Dreigestirn tritt aber nur einmal, bei der heimlichen Proklamation auf der Kegelbahn eines Lokals, auf.

Inoffizielles Kölner Dreigestirn 1940

Seltene Aufnahme des inoffiziellen Kölner Dreigestirns
von 1940 im Keller der "Charlott"

 

Einen Rosenmontagszug gibt es nicht.


1941 24.02.1941 --- kein Zug


1942 16.02.1942 --- kein Zug


1943 08.03.1943 --- kein Zug


1944 21.02.1944 --- kein Zug


1945 12.02.1945 --- kein Zug

Gründung der Kölnische Karnevals-Gesellschaft von 1945 e. V.


Hier klicken, um weiterzulesen wie im Jahre 1946 bis heute

 

<<< Hier finden Sie Informationen zum Karneval >>>


Das Thema dieser Seite ist die Chronik des Kölner Karnevals


Wem diese Seite gefällt, bitte liken: